Briefkästen – Für eine sichere Aufbewahrung Ihrer Post

Ein Briefkasten zur Zustellung der Briefpostsendungen gehört in unserem Zeitalter zu den Merkmalen bewohnter oder bewirtschafteter Häuser. Hier legt der Briefzusteller eingehende Sendungen für den Empfänger ab und bedient sich dabei der Einwurfklappe. Der Empfänger verfügt über den Schlüssel zur Entnahmetür oder -klappe und von der Zustellung im Briefkasten bis zur Entnahme durch den Empfänger, bewahrt der Briefkasten die Sendungen sicher und geschützt vor Wind und Wetter auf. Briefkästen dienen also der Kommunikation per Briefpost als Schnittstelle.

Mehrere Einzelbriefkästen können durchaus (z.B. an Mehrfamilienhäusern) zu einer so genannten Briefkastenanlage kombiniert werden. Diese funktioniert dann als Schnittstelle für alle Wohnparteien eines Hauses. Durch die Aufteilung in Einzelbriefkästen, ist die Zuordnung des Briefempfangs für den Postzusteller unproblematisch. Üblicherweise sind diese Briefkästen innerhalb einer kombinierten Anlage dann durch Namensschilder identifizierbar. Gerne werden dann auch Türklingeltaster hinzugefügt, welche aber dann eine besondere Verbindung (per Kabel oder kabellos) erforderlich machen.

Während der Briefkasten seine historischen Montagepunkte an der Hauswand oder im Hauszugang hatte, findet man heutzutage vermehrt freistehende Briefkastenanlagen am Zugangsweg, Zaunbriefkastenanlagen oder solche im Unterputz- oder Aufputzverfahren montierte Briefkästen. Architektonische Details, wie beispielsweise Türseitenteilbriefkästen oder Mauerdurchwurfbriefkästen ,stehen den Bauherren ebenfalls alternativ zur Auswahl. Die sichere Montage durch Fachpersonal gewährt einen gewissen Schutz vor Vandalismus und dient der langen Lebensdauer eines jeden Briefkastens. Werkstoffe und verwendete Materialien heutzutage gibt es in einer recht facettenreichen Auswahl. Zu den beliebtesten Werkstoffen gehören der Edelstahl (sehr korrosionsresistent) und wetterfest beschichtete Metalle. Eine Industrienorm (aber nicht verpflichtend!) wurde als Empfehlung der Zustellbehörde weitestgehend von den Briefkastenherstellern umgesetzt, sie bezieht sich vornehmlich auf die Mindestabmessungen als auch die Wetterfestigkeit und den Unfallschutz im Betrieb.

Der Montageaufwand ist je nach der gewählten Variante von Briefkasten unerheblich oder recht aufwändig. Hier entscheidet der Käufer selbst, ob erforderliche Arbeiten in Eigenleistung oder vom Fachmann durchgeführt werden sollen. In der Regel gilt hierbei: Je aufwändiger und komplexer die geplante Montage des Briefkastens oder der Briefkastenanlage ist, desto naheliegender ist die fachgerechte Montage vor Ort durch den Briefkastenprofi.